Über uns    |    Kontakt

Schüleraustausch mit China, Schulpartnerschaften zwischen China und Europa Home Programmübersicht Partnerschulen Aktuelles
Home | Partnerschulen | Max Planck Gymnasium Schorndorf
Max Planck Gymnasium Schorndorf
Um die in der Chinesisch-Arbeitsgemeinschaft eworbenen Sprachkenntnisse anzuwenden und die chinesische Kultur vor Ort kennen zu lernen, haben zwischen 2007, 2009 und 2012 drei Schüler-Eltern-Lehrer Reisen nach Südchina mit anschließender Rundreise stattgefunden.

Da die wirtschaftliche Entwicklung in China enorme Fortschritte macht, war es im Jahr 2007 zum ersten Mal möglich, einen Schüleraustausch mit einer Schule in Fuyang (Provinz Zhejiang), der Xindeng High School, durchzuführen. Die deutschen Schülerinnen und Schüler waren während der Osterferien 2007 in China und wohnten in den Familien ihrer chinesischen Partnerinnen und Partner, die wiederum im Juli zum Gegenbesuch nach Deutschland kamen. Auch 2009 und 2012 fand jeweils ein Austausch statt.

Die Gegenbesuche nach Deutschland haben bisher schon viermal stattgefunden.


Fuyang 2007

Nachdem schon mehrmals Schülerinnen und Schüler der Chinesisch-AG des Max-Planck-Gynmnasiums die Gelegenheit hatten, eine Reise nach China zu machen, haben wir im Jahr 2007 zum ersten Mal die Möglichkeit, mit der Fuyang Xindeng High School im Bezirk Hangzhou, Provinz Zhejiang einen Schüleraustausch zu verwirklichen. Diese Schule liegt etwa 150 km südlich von Shanghai. Schüleraustausch heißt zunächst einmal, dass die Schülerinnen und Schüler eine Zeitlang in den Partnerfamilien leben. Somit konnten sie einen tieferen Einblick in das Leben ihrer chinesischen Partnerschüler und deren Familien gewinnen.

Da die Umgangssprache Englisch war, konnten nicht nur Schüler der Chinesisch-AG am Austausch teilnehmen. Schüleraustausch heißt aber auch, dass aus China ein Gegenbesuch erwartet wird. Erst seit ganz kurzer Zeit ist es chinesischen Schülerinnen und Schülern möglich, mit ihren Lehrerinnen und Lehrern nach Deutschland zu kommen. Wir erwarten den Gegenbesuch Anfang Juli 2007 während der chinesischen Sommerferien.

Nicht nur die Schüler bekamen Einblick in das Leben in China. Auch wir Lehrerinnen waren daran interessiert, zu erfahren, wie die Schule in China organisiert wird. Die Fuyang Xindeng High School hat nur die Klassenstufen 10, 11 und 12, also Oberstufe. Es gehen dort insgesamt 2900 Schülerinnen und Schüler in die Schule, von denen 2500 im Internat untergebracht sind. Der Unterricht beginnt um 7.00 Uhr und endet um 17.00 Uhr, für die internen Schüler gibt es anschließend betreute Hausaufgaben bis 21 Uhr.

Es machte uns sehr nachdenklich zu erleben, welche Wertschätzung in diesem Land den Lehrerinnen und Lehrern entgegengebracht wird. Die Lehrer haben eine Unterrichtsverpflichtung von zehn Stunden, müssen aber den ganzen Tag in der Schule anwesend sein. Für sie stehen dort Büroräume zur Verfügung, die sich jeweils die Kollegen eines Faches und einer Klassenstufe teilen. Jeder Lehrer hat dort seinen eigenen Schreibtisch und bekommt ein Notebook und alle Arbeitsmaterialien von der Schule zur Verfügung gestellt. Außerdem gibt es für Schüler und Lehrer eine große Bibliothek.Für die Lehrer gibt es auch Frühstück, Mittagessen und Abendessen in der Schule. Sie haben eine eigene Mensa.

Zunächst ist es uns ein Anliegen, der Schulleitung des Max-Planck-Gymnasiums und dem Lehrerkollegium zu danken, dass sie damit einverstanden waren, diesen neuen Kontakt nach China zu beginnen, den Austausch mit viel Rat und Tat unterstützt haben und noch unterstützen werden. Ebenso erfuhren wir Unterstützung von der Stadtverwaltung und Herrn OB Klopfer. Ganz besonders möchten wir uns bei dem Schulleiter der Fuyang Xindeng High School, Herrn Wu und seinem Stellvertreter, Herr Chen, bedanken, die sich während unseres Aufenthaltes sehr um uns bemüht haben. Genauso gilt der Dank dem ganzen chinesischen Lehrerkollegium, die sich viel Mühe gaben, um für uns Extrastunden zu halten und uns jederzeit an ihrem Unterricht teilnehmen ließen.

Wir wurden als deutsche Gäste sehr warmherzig empfangen. Auch das zuständige chinesiche Schulamt und die Stadtverwaltung waren am Gelingen dieses Austauschs interessiert. Den Kontakt zu der chinesischen Schule hat Herr Xiao Lu Mao vom Zhejiang International Business Travel–Reisebüro in Hangzhou vermittelt, dem unser besonderer Dank gilt. Er hat alle unsere Wünsche sehr gut verstanden und umgesetzt und dafür gesorgt, dass wir in China eine reibungslose Reise durchführen konnten. Alles war bestens organisiert.

Ein besonderes Dankeschön gilt den Eltern der Schülerinnen und Schüler, denn es ist wirklich nicht selbstverständlich, seinem Kind eine so weite Reise zu genehmigen und auch zu finanzieren. Es waren sicherlich auch Sorgen zu überwinden, wie es dem eigenen Kind in einer derart fremden Umgebung ergehen würde. Außerdem haben sie sich darauf eingelassen, ein chinesisches Gastkind in der eigenen Familie zu empfangen.

Zu guter Letzt wollen wir unseren Schülerinnen und Schülern ein ganz großes Lob aussprechen. Sie waren sich offensichtlich dessen bewusst, dass sie als Botschafter ihrer Familie, ihrer Schule und ihres Landes an diesem Austausch teilnehmen. Sie zeigten sich immer interessiert und aufgeschlossen allem Neuen gegenüber und haben vor allem in der Schule an allen Angeboten mit Freude teilgenommen. Wir waren richtig stolz auf unsere Schülerinnen und Schüler.

Eine solche Reise könnte ohne finanzielle Unterstützung nicht stattfinden. Wir freuen uns, dass unsere Bitten von vielen Seiten positiv aufgenommen wurden.


Fuyang 2009

In diesem Jahr hatten wir die Gelegenheit, den im Jahr 2007 begonnenen Schüleraustausch mit der Schule in Fuyang Xindeng in der chinesischen Provinz Zhejiang fortzuführen. Das Interesse der deutschen Schülerinnen und Schüler war so groß, dass wir eine Warteliste aufmachen mussten und leider nicht alle mitnehmen konnten. Dieser starke Andrang ist erfreulich, da es doch einigen Mut erfordert, sich auf eine so fremde Kultur einzulassen und zehn Tage Gast in einer chinesischen Familie zu sein. Es war schön, dass während des Aufenthalts unserer Schülerinnen und Schüler in den Gastfamilien keinerlei Probleme an uns herangetragen wurden. Die chinesischen Familien gaben sich ungeheuer Mühe, um den deutschen Jugendlichen so viel wie möglich zu bieten und setzten alles daran, dass sich die Gäste in ihren Häusern wohl fühlten.

Für uns Lehrer war es zunächst ein fröhliches Wiedersehen mit den chinesischen Lehrerinnen und Lehrern, die mit ihrer Schülergruppe im Jahr 2007 zu uns nach Schorndorf zum Gegenbesuch gekommen waren. Obwohl der Kontakt während der letzten zwei Jahre nie abgerissen war, gab es viel zu vergleichen und zu erzählen. Wir wurden mit Geschenken verwöhnt und mehrfach in Privathäuser eingeladen, was natürlich sehr interessant für uns war.

Wir bedanken uns bei allen Lehrern der chinesischen Schule, die mit viel Aufwand einen täglichen Spezialunterricht für uns vorbereiteten und auch unsere Schüler und uns Lehrer jederzeit an ihrem normalen Unterricht teilnehmen ließen.

Inzwischen hat die Schulleitung an der Fuyang Xindeng Middle School gewechselt, und es gab neben viel Vertrautem auch einige Neuerungen. Im Schulhof befindet sich jetzt ein Lehrerparkplatz, und eine ganze Reihe Kollegen kommen mit dem Auto zur Schule. Faszinierend ist, dass der lange Schultag noch verlängert werden konnte. Dreimal in der Woche beginnt der Unterricht jetzt schon um 6.30 Uhr mit englischer Konversation. Die Begründung dafür ist, dass Englisch für die Zukunft Chinas so wichtig ist, dass jeder diese Sprache perfekt beherrschen muss. Abends wurde die Hausaufgabenzeit von 21 Uhr auf 21.30 Uhr ausgedehnt. Wir beobachteten, dass sich nach Geschäftsschluss um 20 Uhr die Straßen leerten, und wenn in vielen Häusern die Lichter allmählich ausgingen, allein die Klassenzimmer der Schule noch hell erleuchtet waren.

Der Stadtteil Xindeng hat deutlich an Wohlstand zugelegt. Viele Straßen waren neu angelegt, und es gab eine Menge gut ausgestatteter Geschäfte und Einkaufszentren. In China ist das Ausgehen zum Essen weiter verbreitet als bei uns, und so lernten wir mehrere erstklassige Restaurants kennen.

Bei der anschließenden Studienreise konnten wir feststellen, dass sich das Verhalten im Straßenverkehr im Laufe der Zeit vollkommen verändert hat. Es gibt jetzt viele Ampeln, die genau beachtet werden, und alle Vorfahrtsregeln werden eingehalten. In Peking und in Nanjing ist es durch die Fertigstellung breiter Straßen, Tunnels und hochmoderner Anzeigetafeln gelungen, den Autoverkehr wieder flüssig zu bekommen. Fahrräder sieht man kaum noch.

Wir müssen natürlich den unzähligen Gruppen vor allem älterer Menschen gönnen, dass sie jetzt offensichtlich die Möglichkeit und die Geldmittel haben, um die zahlreichen Sehenswürdigkeiten in ihrem eigenen Land zu besuchen. Dies führt allerdings in Peking an der verbotenen Stadt, dem olympischen Dorf und im Sommerpalast zu einem unvorstellbar großen Chaos bei den Busparkplätzen, die dem Ansturm kaum gewachsen sind.

Unseren ausführlichen Bericht über das Leben der Jugendlichen in China finden Sie hier.

Eigentlich war der Gegenbesuch der chinesischen Schüler mit ihren Lehrern für dieses Jahr im Juli geplant und alles war schon vorbereitet. Die Chinesen hatten ihre Reisepässe bekommen und den Flug gebucht. Leider kam das H1N1-Virus dazwischen. Nachdem die WHO eine Pandemie der höchsten Stufe ausgerufen hat, wurde unserer chinesischen Schülergruppe von ihrem Schulamt die Reise nach Europa verboten. Die Enttäuschung ist auf beiden Seiten sehr groß, aber wir hoffen nun ganz fest, dass der Gegenbesuch im Juli 2010 stattfinden kann.

Der Schüleraustausch mit China könnte nicht stattfinden, wenn wir nicht wieder Sponsoren gefunden hätten, die dieses Projekt mit Geld - und Sachspenden unterstützt hätten.


Fuyang 2012

2012 fand erneut ein Schüleraustausch mit unserer Partnerschule in Fuyang statt. 18 Schülerinnen und 11 Schüler sind für knapp drei Wochen nach China gereist, haben dort in Gastfamilien gelebt und größere und kleinere Abenteuer erlebt. Begleitet wurden sie von den Lehrern Thomas Wunderlich, Desiree Strinz und Silke Abel sowie von der Chinesischlehrerin Hui Jiang-Holz und den ehemaligen Lehrern Monika und Hartmut Müller.

Die Gastfreundschaft der Chinesen hat die Erwartungen vieler Schüler (und Lehrer) bei Weitem übertroffen hat. Schon bei der Ankunft wurden wir stürmisch empfangen und reichlich beschenkt. Viele Schüler berichteten später, dass sich die Gastfamilien größte Mühe gegeben und dafür gesorgt haben, dass es den deutschen Austauschschülern an nichts fehlte.

Während die Schüler am Familienleben teilgenommen haben, wurden wir Lehrer von den chinesischen Lehrern oft nach Hause eingeladen und haben dadurch einen Eindruck gewonnen, wie „man dort so lebt“. Außerdem haben die chinesischen Lehrer einige Ausflüge mit uns gemacht und uns ein Teil ihres Landes gezeigt. Für die herzliche Gastfreundschaft möchten wir uns an dieser Stelle noch einmal herzlich bedanken!

Etwas ungewohnt war das große Interesse an uns „Langnasen“ auf der Straße. Ständig wollten fremde Menschen Fotos von uns machen. Anfangs haben die meisten deutschen Schüler diese Aufmerksamkeit genossen, nach einigen Tagen wurde es einigen allerdings zu viel und sie haben sich nach Normalität gesehnt.

Nach zehn Tagen mussten wir Abschied nehmen und für die deutschen Schüler und Lehrer ging es weiter nach Xi’an, Luoyang und Peking.

In den Tagesberichten können Sie lesen, wie die Schüler die einzelnen Tage erlebt haben. Außerdem finden Sie Berichte über die Themen Familie, Essen, Freizeit, Jugend, Politik und Verständigung. Viel Spaß beim Lesen!

Auf dieser Seite möchten wir uns auch herzlich bei unseren Sponsoren bedanken. Ohne ihre Unterstützung wäre es für uns nicht möglich gewesen, den Austausch in diesem Rahmen durchzuführen.

 
Schüleraustausch China, Partnerschulen, Schulpartnerschaft
 

CHINA AUSTAUSCH

Greenland Central Plaza,
Building 11, Room 1006,
310000 Hangzhou, CHINA

Tel: 0086 571 87006925
Fax
: 0086 571 87006926

Email:
info@china-austausch.com

 
© 2019 CHINA AUSTAUSCH.
All Rights Reserved.
Partnerschulen

Ubbo Emmius Gymnasium Leer
Walter Gropius Gymnasium Dessau
Georg Büchner Gymnasium Winnenden
Schickhardt Gymnasium Stuttgart
Gymnasium Kerpen
Wirtschaftsgymnasium West Stuttgart
Coppernicus Gymnasium Norderstedt
Constantin Vanotti Schule Überlingen
Hugo Eckener Schule Friedrichshafen
Max Planck Gymnasium Schorndorf
 
Über uns

Über uns
Unser Team
Hangzhou
Programmübersicht
Impressum
Aktuelles
Partnerlinks
Zhong Teng Group Links

CHINA REISE EXPERTE
TIBET REISE EXPERTE
VOYAGES TIBET